30.01.2020: Kolbensattel

untitled-13

Ok..Jetzt ist echt Ende Januar und es ging sich noch keine Nachtskitour aus. Alex wollte eh schauen ob sein Hax hält von daher beschlossen wir einfach los zu ziehen. Damit es nicht zu lang wird und wir auch eine Exitstrategie hatten war der Kolbensattel perfekt. Am Parkplatz trafen wir noch Tobi, einen Bundeswehr Kollegen vom Alex, der zuvor tagsüber im Allgäu war und schon über 2k+ HM in den Beinen hatte. Sauba. Das war quasi seine Lockerungstour. So gingen wir bei warmen Temperaturen unten los und zogen sogar gut das Tempo an. Alex merkte, ich merkte es, Tobi nicht. Wir versuchten noch zu sprechen, justierten das Tempo nach und irgendwie folgten wir einer Aufstiegsspur die direkt zum Roller Coaster führte. Das war zwar lustig an dem entlang zu gehen, aber die Spur folgte dem halt echt bis oben. Heißt oben wurde es flach und Buschig, wir mussten einmal oben rüber den Coaster queren und dann noch mal unten drunter. Das war echt ätzend, zumal der Schnee so wenig war, dass wir auf den Flachstücken echt auf Gras/Erde gingen. An der Kolbensattelhütte angekommen fanden wir gerade noch so einen Platz und das Geschichten erzählen ging los. Wir lachten und genossen den Abend mega. Gegen 20Uhr wurde die Hütte dann so voll, dass neue Leute einfach keinen Platz fanden. Echt krass. Leider verging die Zeit viel zu schnell und so machten auch wir mal Schluss und nahmen die Abfahrt in Angriff. Just in dem Moment fing es voll an zu Winden, zu regnen, zu schneien. Geil. Wir wurden von oben bis unten nass und als wir noch an der Abzweigung zum Parkplatz vorbei fuhren und zu Fuß über die Landstraße zurück mussten wurde es echt immer besser. Wenigstens regnete es am Bus nicht mehr. Wir packten zam verabschiedeten uns und stellten uns in die Reihe der zahlenden (5€) für den Parkplatz bis es dann gemütlich nach Hause ging.
Egal wie, solche Touren/Abende lohnen sich immer. Es war lustig, wir haben gelacht und hatten einfach eine guade Zeit. Mehr muss es nicht sein.