06.06.2018: Ballstad

img-048

Nach unserem Vormittagsprogramm mit der Wanderung/Trailrun hoch zum Munkan gönnten wir uns danach einfach mal Ruhe. Wir wollten bei uns warm Duschen, aber es gab ein Problem mit der Wasserleitung, so dass wir netterweise in einem der schönen Zimmer im Zentralgebäude duschen durfte. Wir staunten nicht schlecht was die hier gebaut haben. Voll unser Style.

Nach der dann doch warmen Dusche zogen die cosy Klamotten an, lagen im Bett, lasen Bücher, kochten Fischburger und genossen die Zeit einfach. Am Nachmittag schauten wir auch wieder gechillt den Boulderworld Cup und unser Drang nach Bouldern wuchs immer mehr. Bevor ich aber wieder an Bouldern denken konnte musste ich mir erst Mal darüber klar werden was ich mit dem Karwendelmarsch machte. Die krassen Zahlen vom Ben Nevis Ultra lagen mir echt schwer im Magen, aber ich wusste..den Karwendelmarsch will ich nicht. Der war mir zu normal. Nicht von der Distanz und den Höhenmetern, mehr vom Gefühl. Dort melden sich Normale-Leute an und das war ich nicht. Ich wollte Erlebnis, ich wollte leiden, ich wollte nicht wie jeder andere sein. So fiel die Entscheidung. Ich meldete mich an und war fest entschlossen noch mehr zu trainieren.
Direkt angeschlossen an den “Solsiden Brygge Rorbuer” war auch noch das Restaurant “Himmel og Havn” wo wir uns ein ausgedehntes Abendessen gönnten. Mit dabei für mich war diesmal Walfleisch. Man kann halt denken was man will, aber so blöd es klingt…es ist in Norwegen halt Tradition. Ich hatte kein Problem damit und somit genoss ich jeden Bissen. Laura hatte ein gebratenes Stück Fisch mit Pü und so schwelgte jeder in seinem eigenen Traum. Zum Abschluss gab es den deconstructed Apple Crubmle. Das Restaurant verwöhnte uns nicht nur mit leckerem Essen auch mit einer unglaublichen Atmosphäre die uns völlig einnahm.